Unter der allgemeinen Fitness versteht man aus sportwissenschaftlicher Sicht auch die Kondition (Kondition = Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnellichkeit und Koordination).

Wer nicht regelmäßig Sport treibt, verspührt i.d.R. eine "schlechte" Kondition. Dieser Zustand zeigt sich in alltäglichen Bewegungsabläufen und Situationen und die Folgen sind spürbar:

- Rückenschmerzen und Muskelkater nach der Gartenarbeit (verringerte Muskelmasse und -kraft)
- Schwindelgefühl und Sauerstoffmangel nach 3 Etagen Treppengehen (geringe Ausdauer-Leistungsfähigkeit)
- Verspannungen, Gelenk- und Gliederschmerzen nach dem Renovieren (verminderte Beweglichkeit, s.o.)
- Muskelverspannungen oder -zerrungen nach sehr unregelmäßig ausgeübten Freizeitsportarten, z.B. Tennis oder Fußball (mangelnde Schnellkraft, s.o.)

Die mangelnde Koordination (Bewegungsradius, -umfang und -kontrolle des Körpers und der Extremitäten) und die verminderte Körperwahrnehmung (Zustand und Positionierung des Körpers und der Extremitäten im Raum) sind unweigerliche Folgen des defizitären Leistungsniveaus von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Schnelligkeit.

Konsequenzen sind sehr häufig ein extrem hohes Verletzungs- und Überlastungsrisiko bei alltäglichen Aufgaben, Abläufen und Aktivitäten.

Schon wenige Wochen funktionales Fitness-Training, bei dem alle Bereiche der Kondition trainiert werden, mindern dieses Risiko erheblich.

Viele Gründe, jetzt etwas dagegen zu unternehmen!